Lange Nacht der Tasten

Feinste Klaviermusik am 28.09.2019

Konzertsaal Zellestraße

Es erklingen Werke von J.S. Bach, Franz Schubert, Nikolay Medtner sowie Jazzkompositionen.

Die Pianisten Gerald Klose, Vasily Gvosdetsky und die Pianistin Antje Rößeler gestalten jeweils eine Stunde des Konzertabends. Alle drei sind herausragende Musiker*innen und unterrichten Klavier an der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg.

Programm:

18:00Uhr Gerald Klose
| J.S. Bach, Chromatische Fantasie und Fuge, BWV 903
| F. Schubert, Klaviersonate G-Dur op. 78/D894

19:00Uhr Vasily Gvosdetsky
| Nikolay Medtner, Sonata e-moll op. 25 Nr. 2 "Nachtwind"

20:00Uhr Antje Rößeler
| Jazzkompositionen

Ort:

Konzertsaal Zellestraße 12

10247 Berlin, Tram / U-Bahn Frankfurter Tor, Tram Bersarinplatz

Eintritt:

Einzelkarte für ein Konzert: 6€ /erm. 4€, Gesamtkarte: 10€ /erm. 8€

Wer spielt:

Gerald Klose

Studium an der Hochschule der Künste Berlin bei Lothar Broddack und Georg Sava sowie Liedinterpretation in den Meisterklassen von Aribert Reimann und Dietrich Fischer-Dieskau.
Assistent in den Meisterklassen von Elisabeth Schwarzkopf, Ingrid Bjoner, Thomas Brandis und anderen.
Regelmäßige Konzerte als Solist, Liedpianist und mit Kammermusikpartnern wie Matthias Leupold, Marianne Böttcher, Thomas Brandis, Brett Dean, Matias de Oliveira Pinto und vielen anderen.
Als Mitglied der „Gruppe Neue Musik“ und „Studio Neue Musik“ Realisierung zahlreicher Uraufführungen und Einspielungen (RIAS Berlin, SFB Berlin, Bayerischer Rundfunk, WDR, Radio Brüssel).
Dozent für Liedliteratur und Liedgestaltung an der Universität der Künste Berlin (UdK).
Von 2001-2005 Dozent für Lied und Oratorium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“.
Klavierklasse an der Musikschule Friedrichshain - Kreuzberg.

Vasily Gvozdetsky

Vasily Gvozdetsky studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg in der Klavierklasse von Frau Prof. Lilya Zilberstein. Nach dem Bachelorabschluss im Jahr 2013 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin unter der Leitung von Prof. Eldar Nebolsin fort. Nach dem erfolgreichen Masterabschluss wechselte er an das Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschafren der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und bereitete sich in der Klavierklasse von Prof. Jochen Köhler auf das Konzertexamen vor, welches er im Jahr 2019 mit einstimmiger Auszeichnung ablegte.

Zusätzliche Impulse erhielt seine Ausbildung durch die Teilnahme an zahlreichen Meisterkursen, u. a. bei Jura Margulis, Brenno Ambrosini, Christian W. Müller, Igor Kamenz, Fabio Bidini und Dmitry Bashkirov, Henry Foures, Alessandro Solbiati und Robert Levin.

Vasily Gvozdetsky ist Preisträger vieler Wettbewerbe, u. a. in Deutschland und Italien. Seine Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter führte ihn nach Russland, in die Ukraine sowie nach Deutschland, Griechenland, Frankreich, Finnland, Italien und England. Er gastierte bei Festivals wie den Weingartner Musiktage Junger Künstler und dem Klavierfestival Ruhr.

Im Jahr 2018 führte ihn eine große Deutschland-Tournee mit der Klassischen Philharmonie Bonn unter der Leitung von Heribert Beissel durch 12 der besten Konzertsäle des Landes, darunter so bedeutende wie das Konzerthaus Berlin, „die Glocke“ Bremen, die Liederhalle Stuttgart, die Laeiszhalle Hamburg, das Wiesbadener Kurhaus, die Oetkerhalle Bielefeld, der Herkulessaal München, die Meistersingerhalle Nürnberg, das große Sendesaal des NDR Hannover u. a. Die Auftritte riefen eine hervorragende Resonanz beim Publikum und in der Presse hervor.

Mit besonderem Engagement widmet Vasily Gvozdetsky sich der Musik des Komponisten Nikolay Medtner. Er ist Gründungsmitglied der Internationalen Nikolay Medtner Gesellschaft, deren Arbeit er durch zahlreiche Konzerte, aber auch durch die Organisation von Symposien, Konferenzen und Festivals nachdrücklich unterstützt.

Als Pädagoge ist Vasily Gvozdetskiy seit 2016 an der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg tätig. Zusätzlich arbeitet er im Rahmen eines Lehrauftrags am Institut für Musik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Antje R­­ößeler:

“In my pieces and improvisations, you might hear my early influences of classical music, as well as my inner connection to pictures, describing nature or places, and the importance of phantasy.
I explore and learn the language of jazz in playing with different musicians, and I enjoy the possibility of free communication and creating unique moments together. During the last years, as I've been travelling between Stockholm, Helsinki, Århus and Berlin, this was very possible to do.”

Zurück